Great Ocean Road

Great Ocean Road

Adelaide to Melbourne (16.11. bis 20.11.)

Diesmal lauft alles glatt. Ich bekomme meinen kleinen Flitzer, lade den Rucksack ein und fahre los. Ich halte an der Grundstuecksausfahrt,, Blick nach links, Blick nach rechts und…schalte den Turbo Scheibenwischer ein. Stimmt, hier ist ja alles andersrum! Sollte eigentlich kein Problem fuer mich sein (muahaha) aber ich muss mich konzentrieren. Ich hab‘  kein Navi und noch keine Karte, aber die grobe Richtung rechts raus muesste eigentlich stimmen. Nicht. Naja, dreh ich halt wieder um und – biege kurzerhand in den Gegenverkehr. Ach herrje, nix passiert, weiter geht’s. Alles Gewoehnungssache. Jetzt bin ich auf der richtigen Route. Nur noch schnell Wegzehrung einkaufen. Zurueck im Auto finde ich mich auf der Beifahrerseite wieder und suche das Lenkrad. Kein Scherz. Wie verpeilt kann man sein? Ich lach mich schlapp. Natuerlich passiert mir dieses Scheibenwischerspiel noch ein paar Mal, aber wer kennt das nicht 😉

Ich fahre wenige Stunden und entscheide mich, in einem kleinen Kaff – wobei, das ist gemein, in einem kleinen, netten Oertchen zu uebernachten. Robe. Bevor ich meine Unterkunft aufsuche gehe ich zwei Std spazieren. Der Weg fuehrt mich immer an der limestonecoast entlang, wo durch das Wasser eine wunderschoene Kueste und Felsformationen in den ‚weichen‘ Kalkstein gewaschen sind.

Am naechsten Morgen geht‘ s weiter nach Port Fairy, etwa 330km, wenn ich mich recht erinnere. Erstmal wieder eine Runde spazieren und einen Ueberblick verschaffen. Vorbei an einem Fluss ueber eine Bruecke kann man eine kleine Insel, Griffith Island, erreichen, wo ich gegen Abend wildlife beobachte. Ich finde einen Pelikan, spaeter kreuzen Kaenguruhs meinen Weg, aus einr Beuteltasche blinzelt ein kleiner „Joey“.

Und weiter zum Grampions Nationalpark. Auf dem Weg halte ich in Beachport, eine kleine Kuestenstadt und parke direkt vor einem hunderte Meter langen Steg ins Meer. Fischer, Spaziergaenger und morgens um 8h eine gemuetliche Stille. Und nun etwas aus der Kategorie unnuetzes Wissen: Ich stehe auf dem zweitlaengsten Steg von Sued-Australien, wer haette das gedacht! Ok, Motor an und weiter. Auf der Strecke liegt der Blue Lake in Mount Gambier. Der See ist aus einem Vulkan entstanden und nimmt nur wenige Monate im Jahr eine unnatuerliche, krass blaue Farbe an. Hat irgendetwas mit Lichtbrechung und Mineralien zu tun. Ich spaziere etwa anderhalb Std drumherum und erreiche danach mein Ziel-Hostel in Port Fairy.

(Fortsetzung folgt)